SW-Ansicht

Dies & Das

Die Lage der Psychiatrie in Deutschland

Bernd Thomaßen / Eugen Holtkamp

Im Auftrag des Bundestags erstellte vor 45 Jahren eine Sachverständigenkommission einen Bericht über die Lage der Psychiatrie in der BRD, beklagte katastrophale Zustände und gab u. a. folgende Empfehlungen:

  • Förderung von Beratungsdiensten und Selbsthilfegruppen
  • Gemeindenahe Versorgung
  • Umstrukturierung der großen psychiatrischen Krankenhäuser

Ein Betroffener, Bernd Thomaßen, der in Waltrop die Selbsthilfegruppe „Faultier“ gegründet hat, die regelmäßig im Büro der Grünen tagt, legt neben den politischen Parteien und der Lokalzeitung auch der Waltroper Seniorenzeitung seine Stellungnahme zu den Ergebnissen der Psychiatriereform vor, die auch für die Senioren wichtig ist.

Bernd Thomaßen schreibt uns dazu:

Selbsthilfe – überflüssig oder nütze?

Ach ne, mag manche/r LeserIn denken, wir haben schon genug Probleme: Migrationsproblem, Umweltschutzproblem, Extremismus-Problem, nun die Corona-Krise – was sollen wir uns noch mit der Psychiatrie befassen? Und überhaupt: Werden die Betroffenen nicht ärztlich und betreuerisch versorgt? Bekommen ihre Medikamente? Nutzen z.B. Freizeitangebote der Caritas und Diakonie?

Tatsächlich sind die Hilfsangebote außerhalb der Kliniken expandiert. Dennoch halten wir Selbsthilfe-Gruppenarbeit für sinnvoll:

  1. Die Erfahrung nicht allein zu sein mit dem Krankheitsproblem
  2. Wahrnehmen, wie andere in der Gruppe mit ihrer Situation umgehen
  3. Gleichberechtigte Teilnahme, ohne Gruppenleitung
  4. Die Krankengeschichte als Teil einer Lebensgeschichte betrachten.

Davon ausgehend können Perspektiven und ein gangbarer Weg durch den Alltag 2020 entwickelt werden.

Selbsthilfe wirkt nicht im gesellschaftlichen Vakuum, sondern im gesellschaftlichen Zusammenhang, daher im Folgenden eine skizzenmäßige Betrachtung:

Weiterlesen ...

1. evangelischer Pfarrer nach dem 2. Weltkrieg: Heinrich Strotmann

Eugen Holtkamp

In der Septemberausgabe der Waltroper Seniorenzeitung wurde zur Geschichte der evangelischen Kirche in Waltrop berichtet, dass die Pfarrstelle nach dem Ende des  2. Weltkriegs einige Zeit verwaist war und erst im Jahr 1949 mit Pfarrer Heinrich Strotmann wieder besetzt wurde. Er verstarb 1955 früh an einem Kriegsleiden.

Von allen evangelischen Geistlichen in Waltrop gibt es ein Foto. Ein Foto von Heinrich Strotmann war weder in den Archiven des Heimatvereins noch der evangelischen Kirche aufzutreiben. Da ich  1954 von ihm konfirmiert wurde und auch kein Konfirmationsfoto hatte, habe ich mich an die Öffentlichkeit gewandt und um Hilfe gebeten, und das mit Erfolg! Frau Margret Schäferhoff hat von ihrer Schwägerin Frau Bärbel Bregenhorn geb.Sehnwitz sogar ein Konfirmationsbild vom 10.4.1949  mit Pfarrer Strotmann erhalten.  Auch für 1954 hat  Frau Edith Rink, geb. Danielzik dem Seniorenbeirat ein Bild von ihrer Konfirmation zur Veröffentlichung überlassen.

 

 1949

1954

Somit sind jetzt die Fotos aller evangelischen Geistlichen in Waltrop seit Gründung der evangelischen Kirche vorhanden.

1954                                                          1949

                                 

                                                                             

Spendenaufruf

Uwe Paczkowski

Liebe Waltroper:innen,

den geflüchteten Menschen an den europäischen Außengrenzen geht es zunehmend schlechter. Die Seebrücke und die Flüchtlingshilfe Waltrop möchten den Menschen an den Grenzen Europas mit Sachspenden durch den kommenden Winter helfen. Gemeinsam mit der NGO Collective Aid (collectivaidngo.org) und der Kleiderkammer planen wir den ersten Warentransport aus Waltrop zur Balkanroute, denn Hilfe ist da nötig, wo sie gebraucht wird, da sind wir uns alle einig. Schaffen können wir soetwas nur gemeinsam.

Was wird am dringendsten gebraucht?

Regenjacken in den Größen 172-M

Herbstjacken in den Größen 172-M

Winterjacken in den Größen 172-M

Outdoormäntel in den Größen 172-M

Dicke Stoff- oder Synthetikhosen in den Größen 172-M (Herren 40-50, Damen 30-38)

Regen- oder Outdoorhosen, Jogginghosen oder ganze Jogginganzüge Schlafsäcke, Decken und kompakte Outdoorzelte (2-5 Personen) Neue und verpackte Unterwäsche Winterpullover für Damen Neuverpackte Damenbinden

 Annahmen

sind am 27.10. & 29.10. von 16 bis 19 Uhr und am 7.11. von 11 bis 14 Uhr in der Kleiderkammer am alten Allwetterbad an der Riphausstr. 33 möglich. Die Annahme erfolgt kontaktlos vor der Kleiderkammer im Bereich der Blumenkübel. Wir bitten euch natürlich sorgsam die Coronaregeln einzuhalten. Bei Rückfragen wendet euch vertrauensvoll an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 Bitte spendet nur saubere und tragfähige Bekleidung und auch nur die aufgeführten Kleidungsstücke, da diese am dringensten benötigt werden.

Wir werden die Sachen bei der Annahme durchsehen, da wir keine Lager- und Waschmöglichkeiten für verschmutzte oder defekte Sachen haben.

Zur Finanzierung des Transports an die europäische Grenze benötigen wir auch Geldspenden. Dafür werden wir eine Spendenkasse der Seebrücke aufstellen. Für detailierte Informationen könnt ihr einfach auf die Facebook-Seite der Waltroper Seebrücke gehen. Dort werden in den kommenden Tagen weitere Informationen/Bilder/Berichte hochgeladen.

 Eure Seebrücke Waltrop / Kleiderkammer der Flüchtlingshilfe Waltrop