SW-Ansicht

Dies & Das

Hilferuf - Ukraine – Menschenrechte und Menschenleben schützen! - Hilferuf

Hilferuf und Frieden: 2 Zeichnungen

 von Paul Reding

 

 

 

   

 

­­Hallo Eugen Holtkamp,


schockiert und besorgt verfolge ich den bewaffneten Konflikt in der Ukraine: Durch den russischen Einmarsch drohen schrecklichste Folgen für Menschenrechte und Menschenleben.

Das Krisenteam von Amnesty International beobachtet die aktuellen Ereignisse genau. Gestern verifizierte es den Einschlag einer ballistischen Rakete vor einem Krankenhaus und einen Angriff auf ein Wohnviertel. Zivilist_innen wurden dabei getötet und verletzt. Wir fordern die strikte Einhaltung des humanitären Völkerrechts und der Menschenrechte. Der Schutz der Zivilbevölkerung muss jetzt oberste Priorität haben! Hilfsorganisationen müssen Zugang zu den betroffenen Gebieten erhalten.

Die Menschen vor Ort sind durch den russischen Einmarsch in akuter Gefahr. Ihnen droht unermessliches Leid. Wir machen uns auch große Sorgen um unsere Kolleg_innen von Amnesty Ukraine, die uns von Bombenalarm in Kiew und schweren Kampfhandlungen wenige Kilometer vor der Hauptstadt berichten.

Amnesty International hat in dem bereits acht Jahre andauernden bewaffneten Konflikt in der Ostukraine in den Jahren 2014/15 Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit dokumentiert. Auch jetzt werden wir die Situation genau beobachten und die Einhaltung des humanitären Völkerrechts überwachen.
 
Können wir dabei auf deine Unterstützung zählen? 

Herzliche Grüße

Janine Uhlmannsiek, Fachreferentin für Europa und Zentralasien bei Amnesty International in Deutschland

Bank für Sozialwirtschaft

IBAN: DE 233 702050 0000 8090100
BIC: BFS WDE 33XXX                                    Spendenkonto

 

Ukraine: Nothilfe

 

<https://de.findinfoquickly.com/web?q=aktionsb%C3%BCndnis%20katastrophenhilfe&o=1570440&rch=intl549&gclid=EAIaIQobChMIiuWSn5ei9gIVGOh3Ch2uQwGLEAAYAiAAEgII0vD_BwE&qo=semQuery&ad=semA&ag=fw5&an=google_s>

 

 

Aloys Niehus, Ehrenbürger des Jahres 2020  in Waltrop

Eugen Holtkamp

 

 

 

In der Ratssitzung am  2. Dezember 2021 in der Stadthalle Waltrop   wurde Waltrops Bürger des Jahres 2020 Aloys Niehus von Bürgermeister Marcel Mittelbach  für sein Lebenswerk geehrt.

Bürgermeister Marcel Mittelbach: Einen besonderen Menschen für sein Lebenswerk ehren durfte ich heute gemeinsam mit dem stadtbekannten Künstler Paul Reding. Seit heute ist Aloys Niehus Bürger des Jahres 2020 - herzlichen Glückwunsch! Herr Niehus ist vielen als eine Art „wandelndes Geschichtsbuch“ bekannt, so sehr ist er mit Waltrops Geschichte vertraut,  der Stadt, in der er seit mehr als 90 Jahren lebt. Im Heimatverein ist er besonders verwurzelt.

https://www.facebook.com/821346251572043/posts/1537363996636928/?sfnsn=scwspmo

 

Schwimmen ist lebenswichtig - Bürgerbad-Verein in Waltrop verkündet neue Aktivitäten

 

Eugen Holtkamp

Im vergangenen Jahr sind in Deutschland mindestens 378 Menschen ertrunken, davon 335 in Binnenge­wässern. Das gab die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) bekannt. Besonders vom Ertrinken betroffen sind Kinder und junge Menschen. Hier ist zurückgehende Schwimmfertigkeit bei den Kindern ein Grund, was das Coro­na-Jahr 2020 durch längerfristig geschlossene Bäder nur verschlimmert hat. So sorgten die verschlechternden Rahmenbedingungen dafür, dass weniger junge Men­schen schwimmen lernten.

Fast 2 Jahre waren auch in Waltrop die Schwimmmöglichkeiten durch Corona stark eingeschränkt. Nun hat der Bürgerbad-Verein, der 2012 gegründet wurde und rund 200 Mitglieder hat, neue Aktivitäten verkündet:

  • Jeden Mittwoch (nicht in den Ferien) ist das Hallenbad wieder von 18 bis 21 Uhr für die Öffentlichkeit geöffnet. Ein 2. Termin ist geplant, wenn Bedarf besteht: samstags von 16.30  bis 19 Uhr.
  • Das Freibad soll zukünftig attraktiver werden: Beachvolleyball-Feld, Tischtennisplatten und andere Bewegungsspielmöglichkeiten.
  • Die gegenwärtigen Schwimmkurse im Hallenbad (leider schon ausgebucht) werden Mitte Januar 2022 fortgesetzt (Sportbüro Tel.962670). Auch DLRG und Schwimmverein können angesprochen werden.
  • Für das Jubiläumsjahr 2022 hat zum zehnjährigen Bestehen der Bürgerbad-Verein Waltrop ein umfangreiches Programm vorgesehen, das bald vorgestellt wird.
  • Am jährlichen Adventsmarkt beim Schiffshebewerk in Waltrop am 27./28. November nimmt auch wieder ein Stand des Bürgerbadvereins teil. Da sind noch tatkräftige Helfer/-innen gefragt.

 Kontakt: Vorsitzender Dieter Wiede Tel. 409997           

 Internet: <www.waltroper-buergerbad.de>

Wohnberatung der Lebenshilfe

                      

Sicher und selbständig in der eigenen Wohnung leben

Wohnberatung seit fast 20 Jahren kostenlos in Waltrop

Auch im hohen Alter selbständig in der eigenen Wohnung oder im eigenen Haus zu wohnen, ist für die meisten Menschen selbstverständlich.  Doch was ist, wenn dieser Wunsch durch Unfall, Erkrankung oder Pflegebedürftigkeit  in Gefahr gerät?

Seit knapp 20 Jahren fördert der Kreis Recklinghausen Wohnberatungsstellen, von denen sich Bürgerinnen und Bürger Informationen und Tipps holen können, wenn es um die alternsgerechte Anpassung der eigenen Wohnung geht. In Waltrop stehen Peter Pagel und Monika Paul als Beraterteam bereit. Der Diplom Pädagoge und die Architektin beraten in der Regel vor Ort, um z.B. bei einem barrierefreien Umbau die optimale Lösung auszutüfteln und eine geeignete Finanzierung zu finden. Bei Bedarf werden auch die Erstellung eines Angebotes, die bauliche Umsetzung der Maßnahme sowie die Abrechnung mit dem Fachbetrieb durch die Wohnberatungsstelle begleitet.

Egal, ob es sich um den Einbau eines Treppenliftes,  die Nachrüstung eines zweiten Handlaufes oder den Entwurf eines senioren- oder rollstuhlgerechten Bades handelt: Die Wohnberater können einen Überblick über das Angebot an geeigneten Hilfsmitteln, die gültigen Baunormen und Förderbedingungen möglicher Kostenträger geben.

 Am gefährlichsten ist es zu Hause

Von knapp zehn Millionen Unfällen jährlich ereignet sich ein Drittel zu Hause:

Dabei ist die Hausarbeit mit 440.000 Unfällen am unfallträchtigsten, gefolgt von Heimwerken (250.000 Unfälle) und Gartenarbeit (200.000 Unfälle). Am häufigsten sind Menschen über 75 Jahre betroffen.

Wohnberatung hilft, Unfallursachen zu erkennen und abzustellen.

 Gastvorträge und Informationsveranstaltungen

Fr. Paul und H. Pagel von der Wohnberatungsstelle erläutern Seniorengruppen, Initiativen und Vereinen die Möglichkeiten der Wohnungsanpassung und Unfallvermeidung anhand von Lichtbildvorträgen - auch im Abendbereich.

 Kostenlos und unabhängig

Durch die Förderung des Kreises Recklinghausen im Rahmen der komplementären ambulanten Dienste ist das Beratungsangebot durch die Wohnberatungsstellen unabhängig und für alle Bürgerinnen und Bürger kostenlos.

 Wohnberatungsstelle der Lebenshilfe e.V.

Monika Paul und Peter Pagel

Landabsatz 10

45731 Waltrop

Tel.: 02309 787832

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!